Sonntag, Juni 25, 2017

Textile Art 2017


Ganz spontan habe ich mich gestern entschieden zur Textile Art nach Berlin zu fahren.
In diesem Jahr gab es einen neuen Veranstaltungsort. Sonst war die Veranstaltung in Kreuzberg. Berlin-Mitte ist für mich viel günstiger gelegen, da ich das Auto zu Hause stehen lassen konnte. Mit der Regio-Bahn fuhr ich bis Friedrichstraße und bin dann zwei Stationen mit der S-Bahn gefahren.

Gleich hinter der Kasse war die Ausstellung der Jahressampler. Wie in den letzten Jahren ist eine Farbe und die Größe der Sampler die einzige Vorgabe. Ausführung und Technik ist den Teilnehmern überlassen. Es wurde viel gestickt und gefilzt, gehäkelt und gestrickt. Da kein Fotografierverbot herrschte, habe ich die mir liebsten Motive fotografiert:











Auf dem Campus musste ich mich erst mal zurecht finden. Die Ausstellungen waren in der 4. und teilweise in der 3. Etage. Schade, dass die Gänge zu eng waren. Die Quilts der Patchwork-Gilde "Mein Garten" hingen sehr dicht und hoch.
In den Klassenräumen waren Händler und Aussteller bunt gemischt. Ich lief kreuz und quer, quatschte ein bisschen und fand dann die Treppe zum Ausgang. Dort gab es einen schönen Innenhof mit interessanten Hochbeeten und noch zwei Hallen. Ausstellungen und Handel waren hier nicht mehr klar unterschieden. Raumteiler boten Fläche für kleine und große Objekte.



Beeindruckt hat mich diese kleine Collage von Edda Gehrmann "Meermüll".



Ein bisschen was habe ich eingekauft:


Diese zwei fantastischen Blaudrucke von "blautropfen".



Neue Stifte - Textilstifte, die mit Wasser auf Stoff vermalbar sind. Ich bin total gespannt und freue mich, sie auszuprobieren.




Diese wunderschönen Stoffe aus Holland erinnern mich an die schönen Urlaube im Elsass. Dort gibt es einen Stoffhersteller (Beauvillé), der auch so herrliche Muster macht.


Ausgelesen:



Meine Schwester hat schon sehr von diesem Buch geschwärmt und ich kann es nur bestätigen: eine Geschichte, so herrlich und liebenswert, ganz nach meinem Geschmack. Ein Genetik-Professor (Don) sucht eine Ehefrau und macht daraus das Ehefrau-Projekt. Rosie wird ihm von einem Freund untergejubelt. Den Test besteht sie zwar nicht, aber trotzdem macht sie sich im Leben des Professors breit  - unbedingt lesen :)



Sonntag, Juni 11, 2017

Knopfblüten



Meine letzten Geburtstagskarten habe ich aus selbst gestaltetem Stoff gemacht.



Zuerst wurde der weiße Stoff mit verschiedenen Grüntönen bedruckt. Nach dem Trocknen nahm ich eine schöne Schablone und setzte mit gelb Akzente. Die großen runden Tupfen machte ich mit einem Schaumstoffpinsel.




Hier habe ich den Stoff schon zerschnitten und mit Vliesofix auf Pelmet gebügelt. Mit dem Quiltfuß quiltete ich grüne Linien und damit hatte ich einen schönen Hintergrund.



Jetzt habe ich noch bunte Knöpfe aufgenäht 





 und dann waren die Geburtstagskarten fertig.



Ausgelesen: 


Von einer lieben Freundin bekam ich dieses Buch geschenkt. Der große Trip führt Cheryl durch die Wüsten Kaliforniens, über den Kamm der Sierra Nevada durch den Bundesstaat Oregon bis zur "Brücke der Götter" im Bundesstaat Washington - immer dem Pacific Crest Trail entlang. Es muss eine ungeheuerliche Wanderung gewesen sein, mit schwerem Rucksack, durch Schnee und Eis, Hitze und Einsamkeit. Es war ein weiter Weg, an dessen Ende sie zu sich selbst gefunden hat.

Sonntag, Juni 04, 2017

Pfingstwetter


Nachdem die letzten Tage furchtbar sehr heiß waren, weckte mich heute anhaltender Regen.




Eigentlich wollte ich etwas im Garten arbeiten. Aber ich bin ja flexibel und nahm die sich bietende Gelegenheit war, um endlich mal wieder zu nähen.




Schon seit acht Wochen schreibe ich die Temperaturen nur in meinen Kalender. Zum Nähen hatte ich keine Zeit oder wegen der Wärme keine Lust. In den letzten Wochen sind viele heiße Rottöne dazu gekommen. So kann es für mich in den nächsten Monaten bleiben.




Nachdem sich nachmittags der Regen endlich verzogen hatte, machten wir noch einen Spaziergang durchs Dorf. Die Luft war erfüllt mit Düften von Blüten und Blättern.

Ein neues Buch befindet sich seit Kurzem in meinem Besitz:
Ich versuche mich ja immer mal mit dem Klamottennähen. Röcke kann ich jetzt ganz gut. Doch Kleider sind ein großes Trauma. Ich habe mal extra einen Kurs besucht, um ein Kleid nach meinen Maßen zu nähen. Es war wunderschön und passte fast überall. Doch leider wurde die Länge zwischen Schulter und Brustpunkt nicht beachtet. Dadurch passte es mir nicht, die Schulterlänge war zuviel. Ändern konnte oder wollte ich nicht. Das Kleid wurde gefüttert und durch die Schulternaht nach innen gewendet.
Nun möchte ich von gut passenden Kleidern den Schnitt abnehmen und danach nähen.




Helfen soll mir dabei das neue Buch "Gut kopiert ohne auftrennen". Hier wird gezeigt wie man von Lieblingsklamotten einen Schnitt erstellt werden kann. Dazu werden auch die Grundlagen des Nähen erläutert, es wird gezeigt wie man Maß nimmt und wie der benötigte Stoff berechnet wird. Es gibt jeweils extra Kapitel für Röcke, Kleider und Blusen. Abschließend werden Handtaschen dupliziert.
Ich bin gespannt und werde Euch auf dem Laufenden halten.



 Ausgelesen:



Nachdem mich der Roman "Blackout" von Marc Elsberg völlig fasziniert hat, wollte ich unbedingt "Zero" lesen. Diesmal stehen die Datenkraken Google, Facebook und Co. im Mittelpunkt des Romans. Wir hinterlassen überall unsere Daten, werden von Kameras erfasst, sind dadurch gläsern und berechenbar. Die Story ist flott und unterhaltsam beschrieben. Der dicke Wälzer hat Spaß gemacht zu lesen, ein bisschen mehr Tiefe hätte ich mir gewünscht. Doch insgesamt mache ich mir nun mehr Gedanken darüber wie und wo ich meine Daten hinterlasse. Allerdings, kann der moderne Mensch dem wirklich entgehen?