Sonntag, Januar 22, 2017

Jaido - eine Tasche




Dominik erlernt den "Weg des Schwertziehens" - Jaido. Das ist eine japanische Kampfkunst und wird zuerst mit Holzwaffen erlernt. Dafür hat sich Dominik von mir eine neue Tasche gewünscht. Nach vielen Stunden intensiven Kopfzerbrechens kann er nun endlich seine Schwerter vernünftig durch die Gegend tragen, denn bisher benutzte er eine Gitarrentasche als Transporthülle.



Die Gitarrentasche haben wir dann auch als Ausgangsmodell genommen, denn die Anordnung der Trageriemen hat Dominik gut gefallen.




Die Tasche kann man fast komplett aufklappen und hat Platz für drei Waffen. Sie hat innen im unteren Bereich aufgenähte Gummilitze (so wie in Federmappen). Dahinein können die Schwerter gesteckt werden. Im oberen Bereich habe ich Schleifen eingenäht zum Fixieren der Schwerter. Bilder habe ich dazu leider nicht, da das Futter und das Zubehör schwarz ist. Ich konnte es nicht fotografieren.



Die Griffe sind im unteren Drittel angebracht, das wurde so gewünscht. So kann man wohl am besten beim Auf- und Absetzen der Tasche hantieren.




Der Karabinerhaken ist mehr Zierde, eine wirkliche Funktion hat er nicht. Denn die Länge des Riemens kann man durch den Schieber regulieren. Besonders gut hat Dominik gefallen, dass ich den Gurt aufgepeppt habe. Auch das Schrägband ist aus diesem japanisch gemustertem Stoff. Damit bekommt die Tasche einen individuellen Anstrich - ich bin sehr zufrieden mit dem Werk.




Ein neues Buch habe ich mir bestellt - ein Materiallexikon. Geschrieben hat es Constanze mit dem Blog "Nahtzugabe". Das handliche Format passt in jede Handtasche, so dass es gut zu jedem Stoffeinkauf mitgenommen werden kann. Jede Stoffart wurde erlebbar beschrieben. Ich meine damit, die persönlichen Gedanken und Assoziationen von Constanze machen dieses Buch zu einem Nachschlagevergnügen. Zusätzlich wird erläutert wie sich die Materialien beim Verarbeiten verhalten - beginnend vom Zuschneiden, über das Nähen bis zum Bügeln werden alle Verhaltensauffälligkeiten erklärt. Es ist ein Buch zum Nachschlagen, aber auch zum Schmökern.


Sonntag, Januar 15, 2017

Neues Muster


Das Muster mit den Pluszeichen wollte ich schon lange ausprobieren. Ein paar Stoffreste habe ich in 10-cm-Quadrate geschnitten und damit rumprobiert. Ich tat mich schwerer als gedacht. Die Farben haben mich nicht inspiriert. Als ich dann ein paar kleine Giraffen dazu nahm ging es besser. Jetzt habe ich noch genug Quadrate für einen weiteren Quilt. Bestimmt werde ich irgendwann wieder damit spielen.



Gefunden habe ich das Muster in meinem neuen Buch. Alte und bekannte Muster werden auf neue Weise zusammengesetzt. Mir gefällt vor allem die Gestaltung der jeweiligen Rückseiten. Es gibt viele Vorschläge, was man mit den übrig gebliebenen Stoffen machen kann.




Uns so sieht es zur Zeit bei uns aus. Es schneit! 

Die Futterstelle wird stark frequentiert. Es kommen Rotkehlchen, Grünfinken, Rotschwänzchen und verschiedene Meisenarten. (Gestern habe ich eine Weidenmeise identifiziert, vielleicht war es auch eine Sumpfmeise, so genau konnte ich das nicht erkennen). Und zweimal am Tag kommt eine Schar Dieselfinken. Die finde ich besonders lustig.
Äußerst klug stellen sich die Elstern an, die zu groß sind um das Futterhäuschen anzufliegen. Sie klettern von Ast zu Ast und machen sich dann ganz breit wenn sie oben angekommen sind.




Freitag, Januar 13, 2017

Gestricktes


Jetzt in der dunklen Jahreszeit mache ich es mir gern auf der Couch bequem und gucke im Fernsehen das eine oder andere Märchen. Am liebsten stricke ich dabei so vor mich hin, ab und zu probiere ich auch was Neues aus. Im Dezember habe ich mich mit Zweifarbengestrick versucht.



Erste Anleitungen dazu erhielt ich aus dem Buch "Strickmuster aus Skandinavien". Die ersten Seiten beschäftigten sich mit den Grundkenntnissen: Welche Garne eignen sich am besten, wie werden die Fäden geführt, eingewebt und gespannt. Anschließend folgt eine Sammlung mit 150 Strickmustern.



Ich habe mich mit diesem Nadelkissen versucht. Gern hätte ich klassisch weiß-blau oder weiß-rot gestrickt. Doch in meiner Schublade waren nur gute Wollreste in rot und türkis. Es sind sehr schön gesponnene Schafswollen aus Dänemark und stammen von den letzten Westenprojekten. Als nächstes möchte ich gern Strümpfe mit einem nordischen Muster stricken.



Doch zuerst sind es Strümpfe aus anderen Resten geworden.



Fertig geworden ist noch ein Paar Stulpen. Nun ist die graue Wolle alle. Insgesamt drei Paar Pulswärmer mit diesem Muster habe ich gestrickt. Das Muster findet ihr bei Petra.



Aus Helsinki brachte ich mir schon 2015 wunderschöne Wolle mit - Baby Alpaka mit Seide - ein Traum. Daraus strickte ich jetzt diese Stulpen. Die Spitze wird gehäkelt, besonders die sogenannten Puffmaschen bringen den besonderen Effekt.



Dem Muster nach, müsste noch eine "Verlängerung" gestrickt werden. Doch mit Helenas Hilfe habe ich mich entschieden, diese wegzulassen. Es wäre doch zuviel und zu plüschig für mich.



So wie sie jetzt sind gefallen mir die Stulpen sehr, sie sind traumhaft weich und die Farbe passt sich überall an. Das Muster habe ich über Pinterest gefunden. Über Ravelry kommt man an das Muster.




.



Sonntag, Januar 08, 2017

Weihnachtsrückblick

Fast vergessen hätte ich euch zu zeigen, was ich im Dezember genäht habe:



Meine Familie hat Beutel von mir bekommen. Sie haben sich sehr gut als Geschenkverpackung gemacht. (Ich verschenke gern Bücher). Jetzt kann man sie als Wäsche- oder Schuhbeutel beim Verreisen benutzten. Insgesamt habe ich 12 individuelle Beutel genäht.




Das Nähen ausprobiert habe ich mit dem Eisbärenstoff.



Doch alle weiteren Modelle haben einen Boden für mehr Volumen bekommen. Allerdings habe ich den erheblichen Zeitaufwand unterschätzt. Denn für 12 Beutel bedeutet das insgesamt 48 Abnäher, denn jeder Beutel hat ein Futter. Aber was tut man nicht alles für seine Lieben :)




Ein Model habe ich für mich genäht, denn ich hatte noch wunderschönen Stoff im Schrank. Außerdem brauche auch ich einen Wäschebeutel.



Satin in bordeaurot ist das Futter.



Ich liebe die Fernsehserie "Downton Abbey". Als ich sah, dass es dazu auch Stoff gibt, konnte ich nicht wiederstehen.




Von Karin bekam ich kurioserweise auch einen Beutel geschenkt.  Er hat eine schöne Litze am Rand und ist etwas kleiner - die ideale Größe für mein kleines Strickzeug.





Meine Weihnachtskarten in diesem Jahr habe ich wieder aus selbst bedrucktem Stoff gestaltet. Der obligatorische Baum ist aus grüner Spitze geschnitten. Ein Knopf verziert die Spitze.



Eine modernere Variante in blau-lila. Mein Mann meinte, man könne sie auch als Neujahrskarte verstehen - wie auch immer, mir hat das Nähen riesigen Spaß gemacht.



Ausgelesen:


Das erste Buch in diesem Jahr beschäftigt sich mit einer Serie von Unglücksfällen im englischen Cornwall. Man taucht ein in eine Familiengeschichte die nach dem ersten Weltkrieg spielt. Der britische Tonfall kommt ganz und gar ohne blutrünstige Beschreibungen aus. Die Geschehnisse plätschern so dahin, den Ermittlungen des Inspektors kann man ganz gut folgen., Mir hat gefallen, dass man beim Lesen Zeit für eigene Überlegungen hat.



Sonntag, Januar 01, 2017

Happy New Year!

Ich wünsche Euch allen ein gesundes, glückliches Jahr 2017.  Genießt das neue Jahr in allen Facetten und habt genug Zeit für eure Kreativität. 

Doch bevor neue Taten beginnen blicke ich auf das vergangene Jahr zurück:


Wie in den letzten Jahren habe ich hauptsächlich Babyquilts genäht. Verschenken konnte ich auch den schönen Wandquilt aus NYB-Blöcken. Die kleine Decke oben rechts ist bei mir geblieben. Sie passt genau auf meinen Couchtisch. Außerdem habe ich große Sitzkissen, drei Röcke, viele AMC´s und andere Kleinigkeiten genäht.



Trotzdem sind nur fünf Garnrollen leer geworden. 


Meine Bücherliste ist wieder lang geworden:



Meine Lieblingsbücher 2016 sind:

"Ein Mann namens Ole"
"Kindeswohl"
"Das Geheimnis des Fahrradhändlers"
"Marie Antoinette"
"Supergute Tage"
"Darm mit Charme"
"Nein"
"Der begrabene Riese"
"Mit Ringelnatz auf Hiddensee"

Sonntag, Dezember 18, 2016

Geburtstag



Sonnenblume  zum Geburtstag




Im Spätsommer gibt es immer die Sonnenblumenserie. Jetzt ist die letzte Karte verschenkt und ich kann sie zeigen, Diesmal habe ich selbstgefärbten Stoff gequiltet. Anschließend kolorierte ich die Blütenmitte mit Stoffmalstiften. 



Ausgelesen:



Das Buch habe ich mir aus der Tausch-Telefonzelle mitgenommen. Ich hoffte auf einen spannenden Krimi. Das Gegenteil war der Fall. Ausgelesen habe ich das Buch nur, weil ich bestätigt haben wollte, wer der Übeltäter war.




Ich habe das Buch gelesen, weil zu viel in meinem Leben passiert und ich gucken wollte, wie man alles ordnen kann. Ich dachte, ich sage nur nein zu einigen Dingen und schon ist alles in Ordnung. Aber so einfach ist das nicht - der Titel ist irreführend, aber bewusst so gewählt.
Wenn man etwas tun will, muss man es machen, wenn man was ändern will, muss man was anders machen, darum geht es. Wir haben so viele Möglichkeiten, werden überschwemmt von vielen Angeboten und ersticken in Informationen. Jeder von uns muss filtern, Wichtiges muss getan werden und Änderungen muss jeder selbst herbeiführen.
Das Buch ist gut gegliedert und klar geschrieben. Ob und was passiert, kann jede von uns ein bisschen selbst bestimmen :)



Sonntag, Dezember 11, 2016

Weihnachtsfeier mit den Zicken


Anfang Dezember hatten wir Zicken unsere Weihnachtsfeier bei Renate. Nachdem wir im letzten Jahr Glücksschweine getauscht haben, wurden nun (Glücks-)Käfer verwichtelt. Das der Käfer selbstgemacht werden musste brauche ich ja wohl nicht erwähnen. Klar ist euch auch, das das Thema im Vorfeld großes Kopfzerbrechen bereitet hat. 



Doch zuerst wurde Kaffee getrunken und leckere Torte gegessen. Karin ist unter die Konditorinnen gegangen und hat uns die phantastische Nascherei gebacken.



Aber dann waren wir alle gespannt auf unsere Wichtelgeschenke.
Das Würfeln und Auspacken hat schon großen Spaß gemacht.



Wie ihr seht, konnte jede von uns mit ihrer Beute zufrieden sein.

Oben links das Nadelkissen hat gleich zwei Käfer bekommen. Einer ist aufgestickt, der andere krabbelt frech darüber.


Hier ist eine Nahaufnahme. Wer uns kennt, weiß natürlich, wer diese Installation kreiert hat.





Meg hat uns ihren neusten Weihnachtsquilt gezeigt. Sie wollte die hübschen Stickmotive verarbeiten und hat ein paar Bäume dazu genäht. Zusammen mit weißer Baumwolle kommt Weihnachten frisch modern daher.




Meine Schwester hat für die weitere  Unterhaltung gesorgt. Sie packte Papier und Stifte aus, ließ uns Namen oder anderes schreiben und erklärte die Technik. Nach anfänglicher Zurückhaltung machte uns das Malen so großen Spaß, dass wir nur widerwillig den Tisch für das Abendessen räumten.


Alle Monster, die ihr oben seht, sind aus dem gleichen Wort entstanden:


Die Zicke wurde genau auf das gefaltete Papier geschrieben, anschließend gespiegelt und dann ausgemalt.



 Es macht riesigen Spaß. Hier habe ich einen Link gefunden, wo die Technik ganz gut erklärt wird.





Zum Abendessen gab es einen leckeren Wildschweintopf und Zitronencreme als Dessert.
Liebe Renate, vielen Dank für den wunderbaren Tag bei Dir!



Sonntag, Dezember 04, 2016

Nikolauslauf in Michendorf 2016


Bereits zum 8. Mal haben wir als Michendorfer Laufclub den Nikolaus-Lauf organisiert. 

Es war wieder fantastisch. Das Wetter meinte es gut mit uns, es war trocken und fast sonnig :) Und gegen die klirrende Kälte hilft Bewegung bekanntlich sehr gut. 




Wenn die Läufer auf den Start warten bin ich immer wieder froh, dass alles gut geklappt hat. Die größte Angst ist ja, dass die Kostüme nicht reichen oder es ein Riesendurcheinander mit den Startnummern gibt. Aber nichts von dem ist passiert. Viele Stammläufer habe ich getroffen, besonders habe ich mich über neue Läufer gefreut.



Und wenn dann die Läufer auf dem Weg sind, ist das immer ein sehr emotionaler Moment.
Die ersten Läufer flitzen los wie verrückt um einen Platz auf dem Siegerpodest zu erlaufen.
Doch im Mittelpunkt steht das Laufen mit der ganzen Familie. Denn wann laufen Eltern mit ihren Kindern oder die Großmutter mit ihren Enkeln zusammen Runde?



Nach und nach lockert sich das Feld, doch auch die letzten Rotmäntel werden mit Jubel ins Ziel begleitet.



Dort wartet ein Heer aus Schoko-Nikoläusen auf jeden Finisher.

Auch wenn die Vorbereitung für den Lauf viel Zeit erfordert, macht das Organisieren riesigen Spaß. Ihr könnt Euch schon mal den Termin für 2017 in den Kalender schreiben - es ist wieder der 2. Advent.

Wir sehen uns am 10. Dezember 2017 :-)>>






Sonntag, November 27, 2016

Es ist lange her,




 dass ich Zeit zum Bloggen hatte.



Unter anderem lag es an einem späten Urlaub auf Teneriffa. Im November in den Sommer zu fliegen, war eine schöne Erfahrung. Wir hatten eine Ferienwohnung in Icod de los Vinos und erkundeten von dort aus die Insel. Einige schöne Wanderungen haben wir unternommen, aber vor Allem viel Sonne und Energie getankt.



Eine Woche nach unserer Rückkehr war kleines Zickentreffen in Wahlsdorf. Katrin zeigt ihr Top aus den Geburtstagsblöcken.



Und auch Wally hat alle Geburtstagssterne zusammen genäht. Beide Tops waren komplett aus Batiks genäht.



Im Licht sieht man das schöne Farbenspiel.



Im Urlaub hatte ich viel Zeit zum Lesen:



Diesen Roman habe ich zum Geburtstag geschenkt bekommen. Es ist eine Fantasie-Geschichte, die im frühen englischen Mittelalter angesiedelt ist. Es gibt Ritter, Menschenfresser, Drachen und andere Märchengestalten. Doch es ist kein herkömmlicher Fantasie-Roman, mehr ein historischer Roman in dem Monster auftauchen, weil die Menschen früher daran glaubten. Die Geschichte ist sehr düster und undurchdringlich. Erst zum Ende hin hat sich der Nebel gelichtet und ich habe begriffen. Es geht um Schuld und Vergebung, Liebe und Tod.




Ein weiteres Geburtstagsbuch ist "Die Vegetarierin". Eine Frau beschließt eines Tages kein Fleisch mehr zu essen. Was bei uns kaum Erstaunen auslösen würde, ist in Südkorea keineswegs normal. Die Umwelt reagiert befremdlich. Die Familie ist verstört. Alte Konflikte brechen hervor.
Eine Geschichte die tief in die Seelen sehen lässt.





Und noch ein Geburtstagsbuch: "Kindeswohl".
Eine Richterin ist Hauptfigur der Geschichte, die beginnt, als ihr Mann ihr eröffnet eine Affäre beginnen zu wollen.
Nebenbei muss sie sich auf Prozesse vorbereiten um Urteile zu fällen, die um Leben und Tod von Kindern gehen.
Ein Wirrwarr der Gefühle, doch klar erzählt. Es bleibt Platz und Zeit um eigene Gedanken und Gefühle zu sortieren.

Alle drei Bücher sind keine leichte Unterhaltungsliteratur, doch unbedingt lesenswert.




Die Bücher von Jojo Moyes sind Garantie für gute Unterhaltung. Als ich auf der Suche nach einem schönen Buch für den Strand war, wusste ich, dass ich damit nicht falsch liegen kann. Und so war es auch, mit dieser hübsche Geschichte die schön geschrieben ist, macht ein fauler Tag in der Sonne doppelt Spaß.




Der Rother Wanderführer ist unser liebstes Wanderführer. Auf La Palma und Teneriffa haben wir damit wunderbare Touren gemacht.
Doch für Teneriffa würde ich dieses Buch nicht weiter empfehlen. Nach meinem Empfinden wurden die Strecken falsch bewertet, auch hat man so gar nichts von der Umgebung erfahren.
Aber in unserem Ferienhaus gab es andere Reisebücher, so dass damit gut die Insel erkunden konnten.






Nicht ausgelesen habe ich dieses Buch. Es lag in der Ferienwohnung und beschreibt die Geschichte um Jesus als Kriminalfall. Sicherlich eine interessante Idee - doch nach meiner Meinung nicht gut umgesetzt.